Drei Tipps für erfolgreiches Investieren von einem der Besten.

Ray Dalio gilt als einer der erfolgreichsten globalen Hedgefondsmanager der letzten Jahrzehnte. Er ist Gründer des milliardenschweren US-amerikanischen Hedgefonds Bridgewater Associates und gehört zu den reichsten US-Amerikanern.

Seine Geschichte als Investor begann, als er mit 12 Jahren für 300 USD Aktien der Northeastern Airlines kaufte. Innerhalb kurzer Zeit verdreifachte er sein Kapital, als die Airline mit einer anderen fusionierte.

Ray Dalio gilt als knallharter Realist und widmet sich seit einigen Jahren leidenschaftlich der Aufgabe, einer breiten Masse an Menschen als Vordenker die Finanzmarktentwicklungen und auch Veränderungen grundlegender Natur in der Weltordnung verständlich zu erläutern. 

Eine seiner Grundüberzeugungen lautet: „Bargeld ist fast immer die schlechteste Anlage".

Dalio sagt, die Finanzmärkte seien bereits überfüllt, sehr wettbewerbsorientiert und unsicher. Das kann dazu verleiten, genau die falschen strategischen Entscheidungen zu treffen, bspw. nicht investiert zu sein. Seiner Ansicht nach müssen sich Privatinvestoren den damit verbundenen Herausforderungen aber stellen und ihr Vermögen planvoll und strategisch investieren. Sonst reicht es in sehr vielen Fällen nicht für einen entspannten Lebensabend, das ist die harte Realität.

Dafür, wie man das aber am besten tut, hat Ray Dalio drei einfache Tipps, die jeder für sich nutzen kann.

1. Streue unbedingt zuerst das Risiko

Eine gute Diversifizierung ist das Wichtigste, was man tun muss, um gut zu investieren.“ (Ray Dalio)

„Leg nicht alle Einer in einen Korb“ lautet die Volksmundvariante dieses Prinzips. Denn wenn man nur wenige Positionen besitzt und wenige unterschiedliche Investitionsklassen nutzt, kann eine Unternehmenskrise oder eine immer häufiger vorkommende „disruptive Innovation“ in einem Markt den Ruin bedeuten. Von einer Krise wie durch die Corona-Pandemie einmal ganz abgesehen. Je breiter man sein Vermögen hingegen gestreut hat, desto geringer wirken sich einzelne Ausfälle auf die gesamte Vermögenssituation aus. 

Wenn man dabei sehr klug vorgeht und bspw. auch auf Wechselwirkungen einzelner Investitionsklassen miteinander achtet, übersteht man sogar einen „schwarzen Schwan“ wie bspw. die Corona-Krise besser. Um diesen Vorteil zu nutzen, muss man Investmentvermögen halten, die sich unter ähnlichen Marktbedingungen anders verhalten: Aktien und Immobilien zum Beispiel. Aktien gewinnen im Laufe der Zeit an Wert, während Immobilien stabile Erträge generieren. Ein Portfolio mit beidem wird Wachstum mit Stabilität verbinden. Genau das wollen die meisten Anleger.

Aber das vorige Beispiel wäre noch eine sehr simple Vermögensstruktur. Dalio empfiehlt eine Diversifizierung über Branchen, Anlageklassen und Währungen hinweg. Man kann dies erreichen, indem man eine breite Auswahl an Investments „von Hand“ auswählt. Es ist allerdings hilfreich, sich dafür der Unterstützung unabhängiger Experten zu bedienen.

2. Vergangene Ergebnisse garantieren keine zukünftige Performance.

Mache nicht den Fehler zu denken, dass die Dinge, die nach oben gegangen sind, besser sind anstatt teurer.“ (Ray Dalio)

Der Preis jeder Investition sollte die Fähigkeit dieser Investition repräsentieren, in der Zukunft Werte zu schaffen oder stabile Erträge zu leisten. Oft werden Aktien- und auch andere Finanzmärkte jedoch von anderen Faktoren getrieben. Wenn Investoren sich für einzelne Branchen, Märkte oder Unternehmen begeistern, steigen bspw. an den Aktienmärkten die Kurse. Dieser „Herdentrieb“ der Investoren und daraus resultierende Preisanstiege können mit einer Verbesserung der zugrunde liegenden Fundamentaldaten einhergehen; sie tun es aber öfter auch nicht.

Erinnern Sie sich an die Dotcom-Blase in den späten 1990er Jahren? Die Anleger waren verrückt nach Internet-Aktien, was die Kurse in die Höhe trieb und wiederum zu noch mehr Verrücktheit führte. Investieren und Reichwerden erschien vielen plötzlich so einfach, dass es zu einer sogenannten „Dienstmädchen-Hausse“ an den wichtigsten Handelsplätzen kam. Einfache Menschen, die sonst nie an Aktienmärkten aktiv waren, nahmen sogar Kredite auf, um in IT-Aktien investieren zu können.

Am Ende stellte sich heraus, dass die meisten Technologietitel hoffnungslos überbewertet waren. Die Blase platzte. Dies ist zwar ein Extrembeispiel, doch es zeigt Folgendes: Gehen Sie nicht davon aus, dass besonders gut gelaufene Aktien dies „auf ewig“ so weiter tun. Es könnte auch bedeuten, dass sie schon überbewertet und die Gelegenheit für ein gutes Investment bereits vorüber ist. Dies gilt im Übrigen auch für andere Vermögensklassen wie bspw. Gold, Rohstoffe oder Immobilien. Das etwas lange gut gelaufen ist, sagt nichts über sein zukünftiges Potential.

 

3. Ignoriere dein Bauchgefühl

Tu das Gegenteil von dem, was dir dein Instinkt sagt.“ (Ray Dalio)

Selbst erfahrene Investoren haben damit ihre Probleme. Unser Instinkt drängt uns, Trends zu folgen. Der Drang zu verkaufen beispielsweise, wenn sich der Markt im freien Fall befindet, kann überwältigend sein. Er verleitet einen dazu, am oder nahe dem niedrigsten Kursstand zu verkaufen. Maximale Verluste werden somit realisiert; das Geld ist definitiv futsch. Dann, weil man Angst hat, bleibt man dem Markt so lange fern, bis man die Erholung als sicheren Trend einschätzt. Auf diese Weise nimmt man die frühen Erholungsgewinne nur als Beobachter wahr, anstatt von ihnen zu profitieren. So verpasst man das langfristig Entscheidende für eine zufriedenstellende Vermögensentwicklung.

Als Anleger hat man zwei Optionen für das Timing des Marktes. Der einfache Ansatz besteht darin, die gesamte Marktvolatilität zu ignorieren und seine Positionen langfristig zu halten. Man spricht hier von einer „Buy-and-hold-strategy“. Dies funktioniert dann besonders gut, wenn man gewissenhaft aufgrund positiver Fundamentaldaten eines Marktes oder eines Einzelunternehmens entscheidet. Denn der wahre Wert von Unternehmen und die fundamentale Stabilität von Entwicklungstrends in Branchen und Regionen sind auf lange Sicht die ausschlaggebenden Treiber für die Wertentwicklung von Aktien und anderen Investmentvermögen. Warren Buffet gilt vielen als Vorbild für diesen langfristigen Investitionsansatz „mit ruhiger Hand“.

Alternativ kann man gegen den Strich investieren: Niedrig kaufen, wenn die meisten verkaufen, und hoch verkaufen, wenn die Mehrheit noch kauft. Dieser Ansatz erfordert aktives Portfolio-Management und kann äußerst erfolgreich sein. Man muss sämtliche relevanten Märkte, in denen man investiert ist, permanent beobachten und dann vorausschauend, meist gegen den Trend, investieren. Wer als Privatanleger Investmentstrategie nicht zu seinen Hobbies zählt, kann hierfür die Unterstützung von Profis nutzen.

Der einzige Ansatz, den man laut Dalio nicht wählen sollte, ist, Trends hinterherzulaufen. Denn dann kauft man immer zu teuer und verkauft zu niedrig.

Unser Fazit

Nun, hatten Sie mit Ray Dalios Tipps ein Aha-Erlebnis? Oder konnte er nur bestätigen, was Sie ohnehin immer schon wussten? Egal, beides ist gut. Solange es Ihnen ein wenig mehr Gewissheit und ein gutes Gefühl bei Ihren Entscheidungen bringt, ist es das, was wir uns für Sie wünschen.

 

 

 

 

 

Bild von mhouge auf Pixabay 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.